Messung der thermischen Ausdehnung in Fahrzeugdesign und -entwicklung

Die Belastung der thermischen Ausdehnung bei den erforderlichen Temperaturen und Drücken zu bewältigen, kann eine Herausforderung sein - insbesondere wenn es sich um unterschiedliche Materialien handelt.

In diesem Segment von On the Road mit Henkel schauen wir uns genauer an, wie unsere Forschungspartnerschaft mit der Clemson University uns bei der Entwicklung von Strukturklebstoffen hilft, die sich an die wärmebedingte Belastungen anpassen.
 

VIDEOAUFNAHME

Sprecher 1: [00:00:00] Die Herstellung mit Materialien wie Aluminium macht Fahrzeuge leichter, aber die Bewältigung der thermischen Ausdehnungsspannungen, die Temperaturen und Druck erfordern, kann eine Herausforderung darstellen. So waren wir mit Henkel in Greenville, South Carolina unterwegs. Hier hilft uns unsere Forschungspartnerschaft mit der Clemson University, Strukturklebstoffe zu entwickeln, die sich diesen Belastungen anpassen. Lasst uns mehr herausfinden.

[Musik]

Sprecher 2: Thermische Ausdehnung ist kein Problem, es ist nur ein Phänomen.

Jedes Metall, jedes Material, wenn es Temperaturwechsel ausgesetzt ist, Temperaturanstieg oder Temperaturabfall, wird sich ausdehnen oder zusammenziehen. Das Problem tritt in Automobilstrukturen auf, wenn wir Metalle oder Materialien verschiedener Typen in einer Struktur zusammenbringen.

Sprecher 3: Henkel und Clemson haben sich zusammengetan, um wirklich tief in dieses Thema einzutauchen. Uh, Henkel bringt - die chemische Forschung, den chemischen Hintergrund und das Wissen aus dem Klebstoff-Aspekt und Clemson bringt - das Wissen der Automobilindustrie und auch eine Menge der Testmethoden, die wir brauchen, um diesen nächsten Schritt in die Zukunft zu machen .

Sie konnten einen Schritt zurück machen und sagen: "Wie können wir das modellieren? Wie können wir das anhand einer experimentellen Methode betrachten?“ Und das, was das Vorhersagemodell macht, beseitigt eine Menge physikalischer Tests, die im Designprozess immer noch üblich sind, aber es erlaubt auch viel weniger Rätselraten in den Designentwicklungen von der Materialauswahl aber auch in der Art des Klebstoffes.

Sprecher 2: Die experimentellen Fähigkeiten, die wir hier bei Clemson haben, drehen sich um den Einsatz modernster Techniken zur optischen Messung der Formation.

Und wir verwenden die Kameras, um die Objekte zu überwachen, so dass wir die Ausdehnung und Kontraktion als Reaktion auf die thermische Belastung genau messen können. Wir haben diese Technik nicht erfunden, aber sie wurde in keiner Anwendung verwendet, die dem ähnlich ist, was hier in diesem Projekt mit Henkel gemacht wurde.

Sprecher 3: Das Endergebnis des Simulationstools ist es, den OEMs zu ermöglichen, den Klebstoff in ihren Verbindungen besser zu nutzen. Es ermöglicht dem OEM und Henkel eine frühzeitige Partnerschaft und einen viel höheren Komfort, uh, durch den Design-Entwicklungsprozess. Aber wir können auch genau dieses Modell verwenden und verstehen, wie wir zukünftige Materialien für diese Multimaterial-Mischungen entwickeln wollen.

Sprecher 2: Mit Henkel sind wir in dieser Partnerschaft führend in der Forschung und Entwicklung von Verbindungen, denn die Klebverbindung ist möglicherweise die kritischste Verbindungstechnik für zukünftige Leichtbaustrukturen.

[Musik] 

[00:02:56] [ENDE DES AUDIOS]

Kontaktieren Sie uns

Es sind Fehler aufgetreten, bitte unten korrigieren
Was möchten Sie anfordern?
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Anrede
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden
Dieses Feld muss ausgefüllt werden